Szenenübersicht des Dramas Kabale und Liebe

Szenenübersicht des Dramas Kabale und Liebe“Kabale und Liebe” ist eines von Friedrich Schillers Dramen und wurde am 13. April 1784 in Frankfurt am Main uraufgeführt. Es zählt zu den typischen Theaterstücken aus der Sturm-und-Drang-Zeit und ist eines der bedeutendsten überhaupt. In ihm werden die extremen Standesunterschiede der damaligen Epoche thematisiert. Das normale Volk führte ein Leben ohne Rente und Hausratversicherung im Vergleich damals zu heute wo auch sogenannte ärmere Leute doch eine bestimmte soziale Absicherung genießen. Das Drama ist auch unter dem Gesichtspunkt zu beachten, dass mit dem Standesunterschied auch ein gewisser Stolz einherging. Damals konnte sich wohl niemand vorstellen, dass es eine Zeit geben wird, wo es gesellschaftlich völlig akzeptabel sein wird, dass Prinzen und Prinzessinnen bürgerliche Personen ehelichen.

Das Drama ist in fünf Akte eingeteilt, welche in 6 bis 9 Szenen gegliedert sind. Das Stück beginnt in Millers Haus (Szenen eins bis vier des ersten Akts). Die weiteren Szenen spielen im Saal des Präsidenten, wo es darum geht, die Verlobung des Ferdinands mit Lady Milford voranzutreiben. Der zweite Akt beginnt im Palais der Lady Milford welche in Ferdinand verliebt ist. Doch er sagt ihr, dass er sie nicht zurücklieben kann. Die Szenen vier bis sieben desselben Aktes spielen wiederum in Millers Haus. Luise soll abgeführt werden und Ferdinand wehrt sich dagegen. In den Szenen eins bis drei des dritten Akts werden im Saal des Präsidenten weitere Intrigen gesponnen um die Liebe zwischen Luise und Ferdinand zu zerstören. Szene vier bis sechs wiederum zeigen, dass sich die Schlinge um Luises Hals fester zuzieht.

Zu Beginn des vierten Aktes zweifelt Ferdinand im Saal des Präsidenten an Luise und ihrer Liebe und fühlt sich von ihr betrogen. Der zweite Teil des Aktes spielt in Lady Milfords Gemächern. Luise tritt ihr gegenüber und kündet ihren Selbstmord an. Davon angewidert entschließt sich die Lady, das Land zu verlassen. Im dramatischen fünften Akt in Millers Haus vergiftet Ferdinand Luise und auch sich, ohne ihr Wissen. Als sie die Wirkung des Gifts zu spüren beginnt, sagt sie ihm die Wahrheit. Auch Ferdinand gibt seinem Vater noch die Hand, bevor er stirbt.