Was beschreibt den Expressionismus in der Literatur?

Was beschreibt den Expressionismus in der Literatur?Es müssen manchmal schon Fachleute sein, die mit dem Begriff „Expressionismus“ sachkundig umgehen können. Viele andere Interessierte müssen oftmals erst recherchieren, um alle Fragen fachgerecht beantwortet zu bekommen. Aufmerksames Recherchieren erklärt dem Suchenden, dass es sich beim Expressionismus um eine Zusammensetzung zweier lateinischer Wörter handelt welche „ex“ und „premere“ heißen. Übersetzt heißt also der Expressionismus „Ausdruckskunst“, aber hier sind nicht auf das Auge fallende Lichtreize gemeint. Nein, es handelt sich hierbei um Wahrheiten und Erlebnisse, welche innerlich gesehen werden.

Kurt Hiller ist die Begriffserfindung zu verdanken, denn er beschreibt in seiner Literatur die Zeitspanne von 1905 bis 1925. Antibürgerliches Denken und antinationalistisches Denken prägten die Epoche zur wilhelminischen Zeit. Vordergründig ist hier die Angst vor der Industrialisierung und es kommt auch zur Großstadtproblematik. Die Industrialisierung im Zusammenhang mit immer neuen Maschinen erzeugen Widerstand auch bei Geisteswissenschaftlern; wie zum Beispiel bei Henri Bergson, welcher nach Beweisen sucht, dass nur die innere Anschauung das Wesentliche erfassen kann. Dem steht die Aussage des „zergliederten“ Verstandes entgegen. Oswald Spengler legt mit „Der Untergang des Abendlandes“ nach, und Friedrich Nietzsche fordert gar den „Übermenschen“, welcher angstlos dem Neuen begegnen soll. Dafür spricht sein Seiltänzer im „Zarathustra“.

Auch die Texte bedeutender Autoren späteren Zeiten können in ihren Werken die Einwirkungen von Expressionismus nicht verbergen. Das beweisen „Die Blechtrommel“ von Günter Grass, „Der Hauptmann von Köpenick“ von Zuckmayer; und auch die Werke von Heinrich Böll sind nicht frei von diesen Einflüssen.

Beim Expressionismus und seinen Schriften handelt es sich um ein sehr umstrittenes Literaturgebiet. Wenn sogar Franz Kafka und Heinrich Mann in dieser Nebelwand der Erkenntnis eine unklare Rolle spielen, dann ist wohl mit eindeutigen Erklärungen nicht so schnell zu rechnen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>